Coaching Beratung

Newsletter Anmeldung

Möchten Sie über neue Seminare, Angebote oder Beiträge informiert werden? Ich verschicke 2-3x/Jahr einen Newsletter.

 

Dynamiken in Teams nutzen

In Gruppen und Teams wirken oft komplexe Dynamiken. Eine Vielfalt an Erfahrungen, Erlebnissen, Ideen und Fähigkeit treffen zusammen. Unterschiedliche Einstellungen und Werte lösen manchmal Handlungen aus, die in der Teamarbeit unpassend erscheinen. Das, um was es eigentlich geht, ist dann vielschichtig verdeckt und durch persönliche Muster beeinflusst. Als Folge davon gibt es Diskrepanzen und die Energie fliesst in alles andere, nur nicht in eine konstruktive und ziel-ausgerichtete Zusammenarbeit.

Die Frage stellt sich, wie man die Menschen wieder zusammenbringen kann, um ihre Fähigkeiten, und Energien sinnvoll einzusetzen. Und wie fügen sich die verschiedenen Selbstbilder zu einem authentischen Teambild zusammen? Sodass gelebtes Verhalten wieder dem Zielleitbild entspricht.

Die Basis für eine gut funktionierende Zusammenarbeit ist Vertrauen. Ein Team in dem Vertrauen möglich ist, wo Teammitglieder sich einbringen können und gehört werden, kann Zugehörigkeit entstehen und somit ein verbindendes Miteinander.   

Mit dem St. Galler TeamCoaching Modell (STCM)®- einem Teamentwicklungsprozess - werden Teammitglieder sowohl auf der persönlichen wie auch auf der gemeinsamen Ebene abgeholt und ressourcen-orientiert auf das ausgerichtet, was sie als Team nach vorne bringt. Wertvolle Interventionen sind dabei die gruppendynamischen Übungen und Spiele, um den Teammitgliedern in den darauffolgenden Reflektionen eigene Wirkweisen in den Interaktionen bewusst zu machen. Systemische Aufstellungen und Prozessarbeiten mit den neurologischen Ebenen (nach Robert Dilts) bringen das Team schrittweise wieder auf Kurs. Ziel ist es immer den Teammitgliedern Raum zu geben, sich zu öffnen, persönliche Potenziale zu aktivieren und zu einem gemeinsamen Team-Potenzial zusammenzuführen. 

Lesen Sie hier mehr dazu

Ende Dezember

Neujahrstipp: Gute Vorsätze ... und wie weiter?

Haben Sie sich etwas vorgenommen für das neue Jahr? Etwas, das Ihr Leben besser und schöner macht?
Etwas das Sie unbedingt erreichen wollen?
3 Tipps, um vom Denken ins Handeln zu kommen:

1. Attraktives Zielbild

Um aus Zielen genug Motivation entwickeln zu können und Handeln entstehen zu lassen, hilft ein attraktives und positives Bild des Endzustands. Stellen Sie sich genau vor, was sie sehen, hören, denken, fühlen, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben- so als ob es schon eingetreten ist. Seien Sie kreativ und schmücken Sie Ihr Bild so aus, dass es genau so wird, wie Sie es wirklich wollen. Je lebendiger Sie sich inmitten Ihres Ergebnisses sehen - umso ausgerichteter werden Sie in ihren Aktionen sein, ohne sie bis ins Detail planen zu müssen.

2. Gelassenheit

Mit einem verinnerlichten Zielbild brauchen Sie nur noch loszulassen und offen zu sein für das was kommt. Sie tun sich nichts Gutes, wenn Sie übermotiviert vorpreschen, denn mit Übermotivation setzten Sie sich zu sehr unter Erfolgsdruck. Entwickeln Sie im Alltag lieber Aufmerksamkeit und Bewusstsein für wertvolle Momente, die Ihnen Freude und Gelassenheit bringen und aus denen Sie etwas lernen können.

3. Sich selbst beobachten

Beobachten Sie sich so oft wie möglich, nach welchen Mustern Sie versuchen, Ziele zu erreichen und ob diese Ihnen nützlich sind. Oft wenden wir unbewusst immer wieder die gleichen Strategien an, die uns früher einmal geholfen haben, die aber nicht mehr auf die aktuellen Situationen passen. Meistens ist es besser, eine neue Perspektive zu übernehmen und zu versuchen, andere Gedanken zu formulieren, anders zu handeln. Kleine Veränderungen in Denkweise und Verhalten können unerwartete Wirkungen zeigen, denn in der Interaktion mit anderen Menschen bleibt nichts unbemerkt!

Wenn Sie bald merken, dass Sie nicht mehr auf der Spur sind, war es vielleicht nicht das passende Ziel oder es gibt ein inneres Hindernis, mit dem Sie sich unbewusst selbst den Weg versperren. Machen Sie eine Zwischenbilanz und nehmen Sie mit mir Kontakt auf.

Februar 2014

Prädikat wertvoll oder erfolgreich im richtigen Moment!

Dieser Beitrag erschien als Vorwort in der Beilage der Basler Zeitung «Talente der Zukunft».

Welche Eigenschaften oder Fähigkeiten braucht es, um beruflich Erfolg zu haben? Ein Zitat von Henry Ford leitet zur Antwort ein: «Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind.» Vorbereitend auf die Lektüre von «Talente der Zukunft» möchte ich deshalb Ihre Aufmerksamkeit auf die Erhöhung der Wahrscheinlichkeit richten, den Moment zu erzeugen, wo sich Talentsuchende und Talentinhaber finden und eine Erfolgsstory beginnen. 

Da gibt es auf der einen Seite Führungskräfte und Personalverantwortliche in Unternehmen, die versuchen, Schlüsselfunktionen optimal zu besetzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Sie schauen sich ihre Mitarbeitenden an und fragen sich, wer von ihnen ein Hoffnungsträger der Zukunft sein könnte. Interessant ist, dass Talente in ihren aktuellen Aufgaben gar nicht unbedingt durch hohe Performance auffallen. Sie werden aber so eingeschätzt, dass sie das Potenzial haben, komplexere Aufgaben und Stellenanforderungen im Sinne der Unternehmensziele wahrzunehmen. Steht also, um für die Förderung zum «Star» oder «High Potential» entdeckt zu werden, gar nicht unbedingt die bisherige Leistung im Vordergrund, sondern eher der Umgang mit Komplexität? Für Unternehmen, die sich schnell den veränderungsfreudigen Märkten anpassen müssen, sind flexibles Denken und Handeln zweifellos ausgesprochen wichtige Qualitäten. 

Auf der anderen Seite gibt es die Mitarbeitenden, die bestimmte Fähigkeiten aufweisen, um die an sie gemachten Erwartungen zu erfüllen. Menschen, die sich Fragen stellen wie «Macht mir der Job eigentlich Spass?», «Wo liegen meine Stärken?» oder «Wie kann ich in dieser Firma Karriere machen?» Egal ob Young Professionals oder berufserfahrene 30- bis 50-plus-jährige – aus meiner Erfahrung als Coach hilft dazu immer die Auseinandersetzung mit dem Selbstwert: welches Bild jemand von sich hat, wie er es bewertet und durch welche Handlungen er sich darstellt. Wer seine Visionen, aber auch seine Muster und Glaubenssätze erkennt, ist in einer stabilen Grundhaltung und bringt Selbstverständnis, Fokus und Power in sein Tun. Das sind dann in Unternehmen genau diese Mitarbeitenden, die sich von anderen abheben, indem sie bei komplexen Herausforderungen die gewohnten Wege verlassen und mit Mut und Neugierde kreative Entscheidungen fällen, die dem Unternehmen Mehrwert bringen. 

Das Handeln aus dem Selbstwert heraus macht dieses «Anderssein» in der Lösungsorientierung so kraftvoll. Es entwickelt die Fähigkeit, sich nicht fremdbestimmt im viel zitierten Hamsterrad abzustrampeln, sondern selbstführend etwas aus der Vogelperspektive zu reflektieren – in dem Wissen, dass komplexe Situationen oder Probleme eigentlich verkleidete Möglichkeiten sind. 

Eine weitere Fähigkeit, die durch das Bewusstsein des eigenen Werts entsteht, ist die Kommunikationskompetenz. Kommunikation ermöglicht, Beziehungen zu gestalten, Präsenz zu vermitteln, Position zu beziehen. Selbstmarketing in eigener Sache, um als «Talentinhaber» im relevanten Umfeld überhaupt Aufmerksamkeit zu bekommen. 

Und es ist das «sich selbst Wertschätzen», das die Freude am Lernen und an der eigenen Entwicklung ausdrückt. Die beherzte Initiative in der Lebensgestaltung mit dem Wissen, dass jedes Ausprobieren und jede Erfahrung ein weiterer Baustein am eigenen Wert ist und somit ein Erfolg, den man geniessen und feiern darf. 

Um also die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, im richtigen Moment die richtigen Fähigkeiten bereitzuhaben, möchte ich Ihnen folgendes mit auf den Weg geben: Lernen Sie sich selbst in Ihrem Wert kennen und lieben und freuen Sie sich auf Herausforderungen, die Ihre Fähigkeiten weiterentwickeln oder neue freisetzen. Dann ist Ihnen der Erfolg nah! 

Und wenn es dann so weit ist, und Sie als potenzieller Hoffnungsträger des Unternehmens in eine recht komplexe Situation kommen, dann denken Sie daran, dass Sie immer die Freiheit haben, sich zu entscheiden: Hamster oder Vogel. 

In diesem Sinne, viel Erfolg bei Ihrem Höhenflug! 

 Diesen Beitrag können Sie sich hier als PDF herunterladen

September 2013

Balance und Dynamik

Balance zwischen uns und anderen

Wir sind voller Energie, wenn wir uns unserer Persönlichkeit bewusst sind und auf positive Verbindungen mit anderen bauen können. Oft verhindern aber eingespielte Muster, einschränkende Glaubenssätzen und sonstige Hindernisse die Balance zwischen dem Selbst und den anderen. Als negative Filter trüben sie den Blick auf das, was uns und unseren Beziehungen wirklich gut tut.

Emotionen als Signal

Unsere Emotionen weisen uns zuverlässig darauf hin, ob wir so wie bisher weitermachen können oder erst ausbalancieren sollten. Sie melden sich vor allem dann, wenn Veränderungen anstehen - wenn neue Dynamiken unseren Alltag ins Schwingen bringen. Ist Veränderung gewünscht, zeigen positive Emotionen wie Freude und Zuversicht grünes Licht und wir sind voller Tatendrang. Machen sich dagegen negtive Gefühle aus Unbehagen, Ärger oder Angst bemerkbar, ist es besser, diese ernst zu nehmen und zu hinterfragen.

Dynamiken als Entwicklungschance

Jede Dynamik ermöglicht Veränderung und Entwicklung. Dazu gehört aber immer auch ein Loslassen von einer Gewohnheit oder einer Einstellung, die aus bestimmten Gründen Sinn macht. Auch wenn sie uns eigentlich stört, wurde dadurch unser komplexes Leben vereinfacht. Deshalb kann es schwer fallen, sich davon zu trennen. Mit dem Bewusstsein, was auf welche Art wirkt, fällt das Loslassen leichter und es eröffnen sich neue, erfrischende Möglichkeiten, die uns weiterbringen.

Freie Wahl

Wir sind jederzeit frei, uns für den nächsten Entwicklungsschritt zu entscheiden. Lernen findet bereits statt, sobald wir uns auf uns selbst einlassen und neugierig darauf sind, unsere Gedanken- und Gefühlswelt zu entdecken. Es kann sein, dass wir danach einen neuen Weg gehen oder aber wir bleiben doch lieber beim alten. Wie es auch weitergeht – die Entwicklung ist immer dann, wenn die Wahl auf Erkenntnis und Verstehen beruht.

Wirkung nach aussen

Die Welt sieht nun doch gleich anders aus. Und verhalten sich die anderen nicht plötzlich viel mehr nach unserem Geschmack? Oder sind wir es, die sich anders verhalten und neue Reaktionen auslösen? Vielleicht wirken wir nun ausgeglichener, klarer, mit mehr Energie? Ein Grund, mal wieder richtig stolz auf sich zu sein!

Februar 2013

Durch Coaching zur persönlichen Bestleistung 

Fachbeitrag auf theraonline

Menschen stecken im Denken und Handeln oft fest, vor allem dann, wenn sie tief im Inneren merken, dass sie nicht das leben, was sie eigentlich wollen. Coaching ist eine Möglichkeit, um aus einer solchen Zwickmühle herauszukommen. In Begleitung eines Coachs, der auf mentaler und energetischer Ebene arbeitet, kann jeder auf bewusster und unbewusster Ebene das System seiner inneren Welt neu gestalten und zur persönlichen Bestleistung kommen.

Lesen Sie hier mehr dazu

Dezember 2012

Debatte in der Tageswoche Basel

Rituale wie Neujahrsvorsätze sind für uns zum Glück nicht verpflichtend, sondern können als Angebot gesehen werden. Sie bieten uns jedes Jahr aufs Neue die Chance, Vergangenes zu reflektieren und Kommendes zu gestalten. Durch gut überlegte Vorsätze machen wir uns Ziele und Visionen bewusst und können den Januar mit frischem Blick nach vorne beginnen.

Zu diesem Thema erschien in der Tageswoche Basel die Wochendebatte «Sollen wir uns zum neuen Jahr gute Vorsätze nehmen», bei der ich die JA-Position übernahm.

Lesen Sie hier mehr dazu.

September 2012

Buchveröffentlichung«Interne Kommunikation – Beziehungen bewusster gestalten»

Eigentlich geschieht Kommunikation wie von selbst – vor allem in Unternehmen, wo sie in der Zusammenarbeit sowieso erforderlich ist. Ein Unternehmen kann zwar eine offene Kommunikationskultur fördern, in der Mitdenken, Eigeninitiative und Spass erwünscht sind, die Umsetzung hängt jedoch immer von den Menschen selbst ab.

Esther Arnold zeigt den Lesern auf, wie sie als Mitarbeitende in der internen Kommunikation eingebettet sind und welche Bedeutungen daraus für sie entstehen können. Die systemische Perspektive hilft dabei, sich klarer zu werden, was in einer Situation wirken kann. Durch bewusste Kommunikation kann besser mit schwierigen Situationen umgegangen und die Möglichkeiten einer positiven Einflussnahme gezielter genutzt werden.

Preis: 23 CHF, exkl. Versandkosten

Bestellung: SPEKTRAmedia Fachverlag,
oder in der Buchhandlung (ISBN 978-3-908244-90-5)

Diese Information können Sie sich hier auch als PDF herunterladen.